Trinität - Dreieinigkeit - Trinitas

Das Denkschema der Dreieinigkeit [Trinität] ist die Basis und zugleich auch Rezept einer Lebenskunst. Wichtig: Trinität ist ein Denkmuster und keine religiöse Lehre. Die Trinitätslehre ist ursprünglich nicht in der Bibel enthalten. Ebenso ist dreiteilig, dreifaltig zu unterscheiden von dreieinig.

Die christliche Trinitas-Lehre ist das Ergebnis der Dogmenentwicklung und widerspricht den Aussagen in der Bibel. Einige wenige kirchliche Theologen räumen dies auch ein. Das Dogma von der Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit oder Trinität [das Wort stammt aus dem dritten und die klassische Formulierung der Lehre aus dem vierten Jahrhundert] wurde also nicht auf der Schrift aufgebaut, sondern scheint eine Mixtur von christlichen, heidnischen und philosophischen Elementen zu sein. Trotz dieser seit je allgemein bekannten Tatsache wurde dieses Dogma quasi zum Grundpfeiler der christlichen Lehre und des christlichen Glaubens. Ein Gallier, [Hilarius von Poitiers, De Trinitate], schuf die Vorlage für eine katholische Trinität als spätere Dreifaltigkeit, [dreifaltig ist nicht gleich dreieinig], als Gegensatz zum Arianismus der germanischen Goten. Zur Anpassung an die keltische und germanische Denkweise, die sich durchsetzte, wurde die heilige Schrift abgeändert, indem das Comma Johanneum eingefügt wurde.

weiterlesen ... Trinität - die keltische 3x3-Folgerichtigkeit als Logik.

Unabhängig von Glauben und Religion wird die Trinität des Menschen von der Natur bezeugt durch:

Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

Der Drei-Schritt der Entwicklung als biologische Selbststeuerung durch Rückkopplung. Das ist ein Schritt zurück und zwei Schritte vor [real zeitlos gleichzeitig-zeitgleich].

Erkennen-Unterscheiden-Auswählen

Die [dreiteilig] dreieinig angeborene Denkkategorie, welche bereits für die ersten lebenden Urzellen als Abgrenzung, Durchlässigkeit und Stoffwechsel prinzipielle Gültigkeit hatte.

Ahnung-Glauben-Denken

Die drei in sich abgeschlossenen Entwicklungsstufen des Denkvermögens mit Stammhirn, Zwischenhirn und Grosshirnrinde. Gefühl und Glauben und Denken sind im Menschen als verschiedene Ebenen angelegt und bewirken vereint einen persönlichen Zustand der Trinität, die Seele als die gelebte Todlosigkeit.

Trinitas
Zeitgleich und Trinität bedeutet nun ganz einfach
die Beachtung dieser 3 x 3 Komponenten und Aspekte.

Verbunden mit dem jeweiligen Hintergrund-Wissen
geschieht das nach Gewöhnung voll automatisch.

In der unterschiedlichen Darstellung ist die Trinität sowohl keltisch als auch germanisch sichtbar:

Dreieinigkeit

© bzw. Autor: Rolf Pfister Zürich
Wer bin ICH?   ««   Inhalt-Verzeichnis   »»   Weltanschauung